Frédéric Rouge

(1867 - 1950)

Expositions

F11 = plein écran
 
Accueil
Biographie
Anecdotes
Peintures
Dessins
Affiches
Cartes
Diplômes
Etiquettes
Etudes
Vitraux
Catalogue
Boutique
Contact
1924 (Musée Arlaud) - 1967 à Ollon - 1985 à Epalinges - 1998 aux Diablerets - Aigle 2010 - 2011 - 2012 - 2013 - 2014 - 2015
Le catalogue de l'exposition - Articles de presse - English - About the Centenary Exhibition - Deutsch
Frederic Rouge (1867 - 1950)

Der Schriftsteller Alphonse Mex, der Frederic Rouge gut gekannt hat, stellt uns hiermit die anziehende Persönlichkeit dieses Malers vor :

Frederic Rouge wurde am 27. April 1867 in Aigle geboren, im Hause " Le Bourg ", welches heutzutage ein Konsumverein ist. Seine Eltern besassen eine kleine Schuhfabrik mit wenig Personal. Er besuchte das Vorgymnasium der Stadt, wo er einige Mitschüler hatte, die auch berühmt geworden sind : Jules Amiguet, Gustave Doret und Samuel Cornut. Der zukünftige grösste Maler der waadtländischen Alpen zeigte von der Kindheit an eine bemerkenswerte Begabung für das Zeichnen, die er, wie gesagt würde, von seiner Mutter geerbt hatte.

Die Kunstschule.
Ein Jahr lang besuchte er die Kunstschule in Basel, wo er als bester Schüler galt. Nachdem er eine Zeitlang bei dem Tiermaler Vigier in Solothurn verbrachte, richtete er sich bei seinen Eltern ein, die inzwischen ihr Geschäft ihrem anderen Sohn François übergeben hatten. Sein Vater richtete ihm ein Atelier in einer Art Veranda, hinter der Molkerei in der Rue du Collège ein. Um seine Bildung zu ergänzen, verbrachte der Maler drei Winter in der Akademie Julian in Paris - "wo der mürrische und strenge Meister Boulanger schwer zu befriedigen war. In dieser Zeit verkehrte der schon berühmte Eugène Burnand in der vornehmen Welt der Grossstadt, während Frédéric_Rouge und Samuel Cornut in einer Dachstube froren".

Die Lorbeeren der Mode.
Der ehrliche und gewissenhafte Künstler litt darunter, dass man ihn wenig unterstützte, während sogenannte Erfinder die Mode-Lorbeeren ernteten. Glücklicherweise fand er auch einige Bewunderer und treue Freunde. Er erlebte eine grosse Freude, als man ihm am 5. März 1942 (in derselben Zeit, wie dem Komponisten Gustave Doret) die Ehrenbürgerschaft von seiner Ge-burtsstadt Aigle gewährte.

Ollon : Lieblingsort.
Frédéric Rouge hat sich in Ollon, im Jahre 1903 in seinem behaglichen Haus "Les Cèdres" niedergelassen. Ollon, das grosse Dorf unter den Obstgärten, "wo die Sonne im Schoss der Weinberge ruht", wo die Wälder tief und wildreich sind, wo die Poesie der Alpen königlich ist. Ollon ist die erträumte Gegend für einen solchen Mann. Man kann sagen, dass er diese Gegend total geliebt hat, die er ständig neu entdeckte und bewunderte und deren Dekor und Stimmung er so prachtvoll auszudrücken verstand.
Von einer Lähmungskrankheit ergriffen, starb Frederic Rouge im Jahre 1950. Dieser bescheidene Waadtländer war ein ehrlicher Mensch und ein grosser Künstler, der sich sein Leben lang selbst treu blieb und sich wie ein freier Mann benahm. Nicht gerade das beste Mittel, um Vermögen zu gewinnen, trotz grosser Begabung.

* * * * *